Opferprojekte unserer Kirchengemeinde

Lauffener Beitrag

Sozialprojekte außerhalb Lauffens in Lima (Peru) und Iran           Unterstützung Jugendarbeit Lauffen           Innenraumsanierung Regiswindiskirche

Detailis dazu finden Sie hier

Im Anschluss an  den Gottesdienst unterstützen viele Gottesdienstbesucher in der Regel die Arbeit der Gemeinde oder andere Hilfsprojekte mit ihrem Opfer.

Doch derzeit ist ein Gottesdienstbesuch leider nicht möglich. Wer gerade in diesen Zeiten per Spende Gutes tun möchte, kann das per Überweisung tun. Soll das Opfer für einen bestimmtem Zweck verwendet werden geben Sie beim Verwendungszweck ein entsprechendes Stichwort ein. Bankverbindung: Volksbank im Unterland (IBAN-Nr.: DE73 6206 3263 0070 5090 00 BIC-Nr.: GENODES1VLS)

Gottesdienstopfer am Sonntag, den 06.06.2021 für Projekte der Weltmission

Das Opfer am Sonntag ist für Missionsprojekte der Evangelischen Landeskirche in Württemberg bestimmt. Jährlich werden in unserer Landeskirche förderungswürdige Projekte für die Kirchengemeinden zusammengestellt, mit der Bitte zwei davon besonders zu unterstützen.

Die Kirchengemeinde Lauffen hat ein Projekt von OM Deutschland ausgewählt, bei dem Schwellenländern in Lateinamerika, Afrika und Asien langfristig unterstützt werden. Viele Berichte aus Ländern, in denen OM arbeitet, haben Corona bedingt Lebensmittelknappheit oder fehlende Medikamente zum Thema. OM geht davon aus, dass Afrika und Lateinamerika in den kommenden Monaten stark unter den Folgen der Pandemie leiden werden. Aus diesem Grund möchte OM dort langfristig helfen.

Mit dem zweiten Projekt wird die Arbeit von „Frontiers Deutschland“ im Südsudan unterstützt. Ca. 130.000 Flüchtlinge leben in Flüchtlingslagern und Siedlungen in der abgelegenen und unterentwickelten Region vom Norden des Südsudan. Seit über 5 Jahren helfen Frontiers-Mitarbeiter den Flüchtlingen in vier großen Lagern. In der letzten Saison allein konnten sie z.B. Saatgut an 1300 Familien geben und sie darin schulen, wie sie Felder bestellen und für ihre Familien (insgesamt 8424 Personen) sorgen können. Ein weiteres Team ist in eine andere Flüchtlings-Siedlung gezogen und plant u.a. ein Schulprojekt und ein medizinisch-seelsorgerliches Projekt für sexuell missbrauchte Frauen. Gemeinsam mit lokalen Angestellten bieten die Teams langfristig praktische und ganzheitliche Hilfe an und bringen die gute Nachricht von Jesus Christus.

 

Innenraumsanierung Regiswindiskirche

Die elektrischen Leitungen und vor allem auch die Heizrohre in der Regiswindiskirche sind sehr in die Jahre gekommen und müssen dringend erneuert werden. Bei einer Bauschau wurden bereits Schmauchspuren im Holzboden des Chorraums festgestellt.

Auch im Kirchenschiff brauchen wir neue Leitungen und Heizkörper unter den Kirchenbänken, die zu diesem Zweck ausgebaut und ebenfalls überholt werden sollen. Im Zuge dieser Erneuerung müssen auch die Kirchenwände im Kirchenschiff restauratorisch hergerichtet werden und einige undichte Stellen an der Westseite repariert werden. Auch eine künftige Orgelerneuerung muss dabei gleich in den Blick genommen werden. Bei Beratungen durch Fachleute stiegen die Kosten für das gesamte Projekt auf ca. 740.000,- Euro (ohne Orgel). Wir bitten um 80.000,- €, Stichwort "Regiswindiskirche"

Neues aus dem Internato Rural in Brasilien, für das wir im Erntedankgottesdienste das Opfer erbitten

Acerte este Gol heißt ein neues Fußball-Projekt im Internato Rural in Teófilo Otoni. Wörtlich übersetzt heißt das: Schieße dieses Tor! Denkt man an die sozial benachteiligten Kinder und Jugendlichen, die an diesem diakonischen Programm teilnehmen, könnte man etwas freier übersetzen: Erreiche dein Ziel! Durch Fußball lernen sie, sich etwas zuzutrauen, sich Ziele zu setzen und wie man sie erreichen kann.

45 Jungen im Alter zwischen zehn und 17 Jahren werden zweimal wöchentlich professionell trainiert. Zuvor bekommen sie eine gesunde Mahlzeit, werden bei den Hausaufgaben unterstützt und erhalten Nachhilfe. Gemeinschaft unter Gottes Wort rundet das Programm ab. Es ist eine Chance für die Jugendlichen, wachsender Kriminalität und Verstrickungen in den Drogenhandel zu entkommen. Als Partner für dieses Projekt konnte der kommunale Kinder- und Jugendrat gewonnen werden.

„Es beeindruckt mich, wie positiv die Jungs sich entwickeln“, sagt Marie Esch, die sich im Internat ehrenamtlich als Beraterin engagiert. „Sie verbessern nicht nur ihre schulischen Leistungen, sondern auch ihr Sozialverhalten und haben so hoffentlich eine bessere Zukunft vor sich“.

Mit Ihrer Spende helfen Sie benachteiligten Jugendlichen in Brasilien zu einer besseren Zukunft (Stichwort: Teófilo Otoni)

 

Weitere Informationen finden Sie unter https://martin-luther-verein-bayern.de/projekte/brasilien.html