Praktische Hilfe für die Ukraine

Viele Menschen sind betroffen von dem Geschehen in der Ukraine und möchten gerne helfen - auch praktisch. Von der GEC Hilbronn haben wir ein Schreiben erhalten, in dem eine Aktion in Heilbronn vorgestellt wird:

Hallo,

ich schreibe heute aufgrund der aktuellen Lage in der Ukraine. Es bricht mir das Herz zu sehen, wie Frauen und Kinder sich von Ehemännern verabschieden müssen, weil diese nicht ausreisen dürfen. Wie Menschen in U-Bahnstationen auf dem Boden schlafen und stundenlang an den Grenzübergängen (kurzzeitig auch bei Schnee) stehen, um irgendwie in Sicherheit zu kommen und die Ukrainer ihr Land, mit allem was sie haben, verteidigen. Wahrscheinlich geht es Dir ähnlich. 

 

Für uns hat sich die Frage gestellt: Was können wir, neben beten, ganz praktisch tun, um zu helfen? 

Wir haben Rücksprache mit verschiedenen Organisationen gehalten und nachgefragt, wie wir konkret helfen können. Eine Aussage, die sich durchzog, war, dass Supermärkte geschlossen sind, sowie auch in den Nachbarländern die Supermärkte leergekauft sind. Lebensmittelspenden für die Ukraine und die Nachbarländer werden benötigt, um die Ukrainer in der Ukraine und die flüchtigenden Ukrainer zu versorgen. 

Dazu werden wir mit Nehemia (AVC) und der Deutschen Humanitären Hilfe Nagold (DHHN - https://www.dhhn.de) zusammenarbeiten. 

Nehemia wird Lebensmittel in die Ukraine und zu Gemeinden an der Polnisch-Ukrainischen Grenze, welche Flüchtlinge aufnehmen, bringen und diese versorgen, sowie konkrete Hilfsmaßnahmen koordinieren.

Die DHHN hat uns konkrete Anfragen für Lebensmittel- und Spendenpakete geschickt. Diese können bei uns abgegeben werden und werden von der DHHN abgeholt und in ihr Waisenhaus in der Ukraine gebracht. Dort haben sie guten Kontakt zum Bürgermeister und verschiedenen Organisationen innerhalb des Landes und die Pakete werden an Krankenhäuser etc. weitergegeben. 

Wir wollen  verschiedene Möglichkeiten vorstellen, wie  mithelfen kannst: 

 

Sachspende:

Die DHHN hat uns genaue Angaben gemacht, was an Lebensmitteln benötigt wird. Bitte halte Dich genau an die Angaben der Beschreibung, da die Sachen durch den Zoll müssen. Im Anhang findest Du eine PDF mit den drei verschiedenen Paketen, die benötigt werden. Am meisten wird das Paket „Super Satt“ benötigt, da auch die Bananenkisten für sie am geschicktesten zum Stapeln sind. 

Falls Du keinen Weinkarton bekommst, kannst du gerne einen anderen Karton nehmen. Bitte nicht zu groß, so dass man ihn noch gut tragen kann und bitte nicht verkleben.

 

Die Öffnungszeiten für die Abgaben im Foyer des Silcherforums sind:

Di 10-12 Uhr 
Do 16-18 Uhr
Fr 17-19 Uhr
So 9-13 Uhr

Bei Fragen schickt mir doch bitte eine Email an Sabrina.Buss@gec-hn.de

Vielen Dank für Eure Unterstützung, ich bin mir sicher, die Menschen die die Hilfe erhalten, sind sehr dankbar!

Liebe Grüße

Sabrina und die ganze Gemeindeleitung